Warum hast du dich selbstständig gemacht? Was treibt dich an?

Der Rückhalt meiner Familie und der Zuspruch den ich aus meinem Umfeld bekommen hatte, haben mich diesen Schritt gehen lassen. Ich hatte einfach die Chance und habe sie genutzt. Ich wusste von Anfang an was ich wollte. Ich wollte hochwertige, kreative Arbeiten anbieten, da dies kaum einer in meiner Region tut. Zumal dies auch die Arbeiten sind die mir Spaß machen. Ich liebe es zu gestalten und neues zu probieren. Ich überlege mir immer wieder neue Dinge und teste sie bevor ich es meinen Kunden anbiete. Diese Vielfalt an Möglichkeiten begeistern mich und ich liebe einfach meinen Beruf. Ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst. Das ist nicht immer gut, da ich mir damit manchmal auch selbst im Weg stehe, doch im Ergebnis hat sich dieser „Perfektionismus“ ausgezahlt.
Meine Kunden sind immer wieder begeistert. Das ist das was mich antreibt. Diese leuchtenden Augen der Kunde, wenn ich mit meiner Arbeit
fertig bin. Mittlerweile rufen mich Kunden auch Jahre nach der Übergabe an und bedanken sich, da sie sich immer noch wohl fühlen. Mehr kann ich nicht erwarten. Das freud mich riesig.

Hast du deinen Betrieb auf bestimmte Bereiche spezialisiert und wenn ja warum?

Wie eben bereits erwähnt, habe ich mich von Anfang an auf den rein kreativen Weg gemacht. Das ist die Arbeit die mir Spaß macht und wo ich mich absetzen kann. Durch die Zusammenarbeit mit meinem Bruder, der sehr fit im Bereich Medien und Web ist, konnte ich mir sehr schnell ein gutes Profil aufbauen. Ich werde in den Bereichen gefunden und wahrgenommen, in denen ich gefunden und wahrgenommen werden möchte. Das versetzt mich in die glückliche Lage viele Kunden aus dem Segment zu bekommen, die hochwertige Arbeiten möchten und auch zu schätzen wissen. Insgesamt gesehen kann ich nur immer wieder sagen, wer in dem Einheitsbrei mitschwimmt, wird es vermutlich deutlich schwerer haben. Mir kommt auch der Trend „fugenlos“ zu gute, da ich einfach Spaß daran habe und relativ früh damit angefangen habe. Materialien wie Kalk und Zement geben mir die kreative Freiheit, die ich benötige. Zudem habe ich Lieferanten gefunden mit denen man sich austauschen kann und die einen auch unterstützen.
Hierzu zählen Volimea, Savamea und Edel & Stein.

Wo siehst du dich in 5 Jahren?

Auf dem selben Kurs wie jetzt, vielleicht mit noch mehr Mitarbeitern.

Was empfiehlst du jungen Handwerksunternehmen?

Bin ja selbst noch ein junges Unternehmen. Ich denke, es ist wichtig an seinen Zielen festzuhalten, offen zu sein für Neues und das zu tun was einem Freude bereitet. Dann hat man schon mehr erreicht, als viele andere Betriebe. Den Ausgleich zu der Arbeit zu finden, ist aus meiner Sicht, ein weiterer wesentlicher Punkt, den man nicht aus den Augen lassen darf.

Julien, ich danke dir für deine Zeit und freue mich auf spannende, gemeinsame Projekte. Ich bin überzeugt, dass du deinen Weg weiterhin konsequent gehen wirst. Gratulation.